Montag, 31. Oktober 2016

Back to the roots!

 Oder auch nicht. 
Diesmal geht es um Scrapbooking.
 Im Zeitalter des großen WWW. schlägt man soviel nach, um neue Ideen zu bekommen. Ich schließe mich davon überhaupt nicht aus. Aber manchmal denke ich, ob es nicht schöner wäre, wenn man weniger Antworten im Netz suchen würde und stattdessen die eigene Kreativität wieder mehr in den Vordergrund stellt.

 In einer ruhigen Minute hatte  ich mal wieder in alten Scrapbookbüchern gestöbert. Dabei kamen Dinge zum Vorscheinen, an die ich mich gar nicht mehr erinnern konnte. Was hat man alles für Utensilien benutzt,um seine Fotos zu verschönern. Heute werden uns so viele tolle Dinge in den Shops angeboten und wir greifen ganz schnell zu. 

1. Ist ja auch einfacher, weil man schneller ein Layout zaubern kann. 

2. Habe vielleicht nicht die passenden Utensilien zur Hand und schwups nehme ich z. B. fertige Cuts 

3. die Embellishments, Cuts, Alphas, Perlen, Washi Tape und Bänder sehen so klasse aus, weil sie              
    farblich so super abgestimmt sind. 

Ich glaube es gibt noch vieles mehr, was man aufzählen könnte. Ich möchte ja nur mal wieder ein paar Anregungen geben, dass wir uns an die Anfänge des Scrapbooking erinnern. 

Einige deutsche Scrap-Zeitschriften haben leider auch nicht durchgehalten. Ich mochte sie alle gerne lesen, eben aus den Gründen, weil es viele Anregungen gab für Selfmade. 
Ja, das Internet hat uns schon ganz gut im Griff. Grins....
Aber wir hören nicht auf mit dem Scrappen sondern kehren ab und zu wieder zu den Scrap-Wurzeln zurück. 
Ich habe mal ein Layout gestaltet. Eigentlich war und ist es nie mein Ding gewesen, Vintage zu scrappen. 
 Habe es aber getan durch die Anregung aus unserem Lieblingsforum " Scrapbook-Treff" bei der ABC-Challenge  von Frauke. Buchstabe"V "war an der Reihe und das Wort "Vorfahren".  Was passt dazu am Besten? Ganz klar Spitze, Blümchen und Metall. Die Ränder wurden gerissen und distress. 
Die Papierauswahl  war schon etwas schwieriger, weil ich meine Papierstapel erst einmal durchschauen musste, bis ich das richtige Papier gefunden habe.  Die zweite Schwierigkeit war mein Foto. Es war bunt statt schwarz-weiß. Aber ich hatte mich nun mal für dieses entschieden.  Habe das beste daraus gemacht. Am Ende war ich doch ganz zufrieden. 


AberVintage wird nie mein Freund werden. Ich kann mich jedenfalls daran erinnern, dass in den Anfängen Vintage ganz groß im Kommen war. Aber was war nicht im Kommen?

Also wollen wir zurück zu "Back to the roots" oder lassen wir das  -WWW - für uns die Ideen liefern. 
Schreibt uns doch einfach mal ein Kommentar dazu. 


Es grüßt euch 
Cla-Anna

Kommentare:

  1. Natürlich lasse ich mich auch im Internet inspirieren. Aber ich schaue mir auch gerne Scrapzeitschriften und bücher an. Aber wenn ich scrappe versuche ich vollkommen abzuschalten.
    Darum steht in meinem Scrapzimmer auch kein Computer und auch das Handy bleibt meist draußen. Einfach mal machen!!! An die distressten Layouts kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Toll, dass du das so für dich entschieden hast. Ich habe auch keinen Computer an meinem Scraptisch. Höre aber gerne Musik dabei. Es entspannt so schön. Manchmal sind die einfachen Dinge einfach die besten.
      Danke
      claudia

      Löschen
  2. Oja, als ich 2011/12 angefangen habe, war das grad sehr in. Aber vintage und diese dunklen erdigen Farben haben noch nie zu mir gepasst. Ich hab das Gefühl, erst dieses Jahr meinen Stil gefunden zu haben, vor allem durch Inspiration aus dem www.
    Viele Grüße, Anne.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du deinen Stil gefunden hast. Ich bin da sehr wechselhaft und weiß im Grunde genommen eigentlich nicht so genau meinen Stil. Matsche aber gerne.
      Danke
      Claudia

      Löschen
  3. Liebe Claudia,
    da kann ich mich sehr gut daran erinnern und Material für Vintage habe ich noch jede menge. Auf die Inspiration im Netz möchte ich auf keinen Fall verzichten. Mir geht es wie Cathi, in meinem Scrapzimmer steht auch kein Computer und bin ein kleiner Gegner von Silhouette & Co, das würde mich nicht entspannt scrappen lassen. Ich habe eine französische Zeitschrift im ABO in der ich sehr gerne blättere, verstehen tue ich da leider gar nichts. In der Art würde ich mir etwas auf Deutsch wünschen. Es stimmt trotzdem ab und zu sollten wir mal wieder zurück blicken und eine Bestandsaufnahme machen.
    Distressen tue ich heute trotzdem noch gerne :-)
    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Anne. Eine tolle Scrapzeitschrift auf Deutsch wäre wirklich klasse. Ich brauche auch so bestimmte Anstupser. Am liebsten auf Papier also Bilder. Da kann man so schön nachmachen und ich liebe das Knistern vom Umblättern.
      Danke dir.
      Claudia

      Löschen
  4. Wow... ich bin ganz hin und weg von Deinem Layout und kann nur sagen, dass Du so Recht hast. Man ist zuviel im Netz unterwegs und sollte sich eher mal auf sich besinnen.

    GLG Ines♥

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir eine Freude mit einem Kommentar machst. Danke für deinen Besuch in meiner 'Schmiede'!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...