Montag, 19. Januar 2015

Crop im Pott

Tja Mädels, da war es mal wieder. So ein unglaublich tolles Wochenende mit gleichgesinnten Verrückten. Obwohl der Crop im Pott nur am Samstag stattfand, sind wir bereits am Freitag gestartet. Ich fuhr erst zur Oberschwester, sackte sie samt Gepäck ein und dann ging es weiter zu Claudia. Jetzt waren wir komplett, da durfte natürlich ein Foto nicht fehlen.



Unsere Myre hatte andere Verpflichtungen, deshalb musste sie wohl oder übel zuhause bleiben. Bei nächsten Mal...

Die erste kleine Pause wurde schon zwischen Hamburg und Bremen gemacht. Raststätte Grundbergsee.


Immer wenn ich hier vorbeifahre, muss ich an diese furchtbare Geiselnahme vor vielen Jahren denken, die hier ein blutiges Ende gefunden hat. Kann nicht anders!
Hier deckten wir uns mit weiteren Annehmlichkeiten für die Fahrt ein und ruckzuck ging es weiter Richtung Pott.
Zu allererst haben wir unseren ersten Ballast im Hotel abgeworfen, obwohl das ja nur ein winzig kleiner Teil ist. Unser Hotelzimmer bot uns einen interessanten Ausblick auf einen der letzten Fördertürme des Ruhrpotts, auf die Zeche Holland. War schon ein bisschen dunkel, aber trotzdem alles zu sehen.


Anschließend ging es gleich weiter zum Ort des Geschehens, denn ich hatte Conny versprochen, noch ein bisschen bei den letzten Vorbereitungen zu helfen, so konnten wir unser ganzes Scrapgepäck schon mal an Ort und Stelle bringen.

Connys Motto für diesen Crop war Think Pink, denn das Leben ist grau genug! Was für ein Motto!!! Und da Conny eine unverbesserliche Perfektionistin ist, hat sich dieses Motto durch den ganzen Tag mit allem was dazu gehört, gezogen.

So sah der Cropraum aus, als wir ihn verlassen haben, um noch einen kleinen Zug durch die Gemeinde zu machen.


Conny und ihre Tochter entführten uns ins Bermuda Dreieck Bochum, zum Glück sind wir nicht verschollen, denn ich habe mich an alkolfreie Getränke gehalten. Wir gingen zu einem Spanier und ließen uns die Happy Hour gefallen.


Und natürlich gab es auch noch was Warmes, denn wir hatten alle ordentlich Kohldampf. Ich entschied mich für Tacos. Es kamen auch noch Spare Ribs auf den Tisch, bei denen uns fast die Augen mit auf die Teller fielen, leider habe ich sie nicht fotografiert, denn die Pfützchen unter der Zunge wurden einfach zu groß.


Anschließend sind wir ganz brav ins Hotel zurück, denn mittlerweile macht mir die längere Fahrerei schon ein bisschen zu schaffen. Der Lack ist eben ab...

Halbwegs ausgeruht am nächsten Morgen ging es zurück nach Bochum (unser Hotel war in Wattenscheid) zum Crop, natürlich waren wir schon ganz hibbelig und freuten uns auf die vielen bekannten Gesichter.

So sahen alle Plätze aus! Sollte sich da jemand nicht willkommen fühlen??? Der gepunktete Pappbecher war zum Befüllen für die Candy Bar gedacht....


... auch die ein Traum in Rosa und Pink. Alle Speck- und Schaumgummi- Marshmallow-Fans kamen hier voll auf ihre Kosten.




Der kleine Hunger zwischendurch hatte also überhaupt keine Chance. Auch für die vielen Sachen, die man zuhause vergessen hatte und dringend brauchte, war gesorgt in Form des Scrapbookladens von Nicole. Ich habe mir ja eine kleine Abstinenz was Papier anbelangt auferlegt und so gab es nur eine Kleinigkeit, die in mein Körbchen hüpfte.



Ein weiteres Highlight war der Workshop mit Jenni Pauli. Es wurde ein Minibook aus einem SU Kit, was Jenni noch mit weiteren Nettigkeiten bestückt hatte,gewerkelt. Ein supertolles Teil, dem ich im Katalog keine weitere Beachtung geschenkt hatte - bisher.


Ihre Covervariante hat mir so gut gefallen, dass ich es fast 1:1 abgekupfert habe.
Ich werde es soweit vorbereiten, dass Ende Februar gleich die Fotos von unserem Crop zwischen den Meeren hineingesteckt werden können.

Ein reges Treiben herrschte im Cropraum, es ging in den Shop, alles quatschte durcheinander, man drehte seine Runde, um sich mit den anderen auszutauschen und neue Gesichter zu treffen und bekannte Gesichter, die man bisher nur virtuell kannte, endlich persönlich zu treffen (herzliches Winkewinke zu Elvan, es war so schön, dich endlich kennenzulernen)!


Natürlich hatte ich mich, wie immer, ganz schnell auf meinem Platz, der übrigens wirklich großzügig bemessen war, vollgemüllt. Aber das ist eben so und wird sich auch nicht ändern.


Für alle die, deren Mägen schon wieder in den Kniekehlen hingen wurde in der Zwischenzeit ein Kuchenbuffet aufgebaut. Für das leibliche Wohl sorgten übrigens Connys Töchter nebst Freundin. Ganz süß waren sie, sehr professionell und besorgt.

Die Kuchenauswahl konnte man nicht als klein bezeichnen.


So werkelte jeder vor sich hin, bei uns allerdings stand schon der Austausch mit den Anderen im Vordergrund. Es ist halt immer wieder schön, die lieben Scrapperinnen wieder zu treffen, die man nur ein oder zweimal im Jahr sieht.

In jedem Goodie-Bag war übrigens das Material für dieses grandiose, natürlich zum Thema passende Minibook, das ursprünglich von Kerstin Kreis stammte und von Conny noch verändert wurde. Welche Fotos da rein kommen, ist ja wohl klar.


Und so ging ein wunderbarer Tag dem Ende entgegen. Am Abend wurde für weiteres Futter von Toni gesorgt. Ein Italiener gegenüber. Für mich gab es Spaghetti aglio e olio. Es war very hot und oberlecker.
Wir halfen noch beim Abbau, der aber sehr zackig vonstatten ging und ehe wir uns versahen waren wir auf dem Rückweg ins Hotel. Da es noch relativ früh war, wollten wir uns noch einen Cocktail in der Hotelbar genehmigen. Das war leider ein etwas schwierigeres Unterfangen, denn es stellte sich heraus, das der Tequila aus war. Schon peinlich. So ging es dann mit einem Malzbier zurück auf's Zimmer, in dem es arschkalt war.
Wir mussten uns dann eine Folge von Dschungelcamp angucken. Für mich die erste und wahrscheinlich letzte Folge, aber wie Heidrun schon sagte, das Beste sind die Kommentare der Moderatoren.

Am nächsten Morgen war es nicht nur im Zimmer arschkalt, sondern auch das Wasser, ääääääähh!!! Glaubt man nicht, dass sich das in der Hotelrechnung irgendwie bemerkbar machte. Da muss ich leider nochmal nachhaken.
Aber zum Schluß gab es noch ein weiteres Highlight, denn wir fuhren zu Conny nach Hause zum Frühstück im Kreis ihrer Familie. Das war soo schön und hat den Ärger im Hotel vergessen lassen.
Wir konnten uns kaum loseisen und wieder auf die Heimreise gehen, aber letztendlich blieb uns gar nichts anderes übrig.

Fazit: Das war einsame Spitze und im nächsten frühen Frühjahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei, wenn der Crop im Pott Nr. 5 ansteht. Es gibt nämlich noch einen weiteren, der im Herbst stattfindet, aber nicht von Conny, sondern von Alexandra Karafotias organisiert wird, und der dann in Dortmund stattfindet, eben auch im Pott.

So kleinere Crops, bei denen das Zusammensein im Vordergrund steht, die sind für mich viel viel interessanter geworden, als die Großen. Schaffen tue ich eh nichts, ich bin viel kreativer in meinem Sonnenstudio allein, wenn ich alles habe, was ich brauche.

Conny, vielen vielen Dank für dieses superschöne und perfekt organisierte Wochenende, es war traumhaft.

Herzliche Grüße an euch alle von

Stine

Ach und wenn ihr noch mehr lesen wollt, dann guckt doch mal zu Conny rüber.  KLICK

Kommentare:

  1. "zurück nach Bochum" ;-) Das wird alle Wattenscheider freuen, die seit der Eingemeindung vor 40 Jahren um die Selbstständigkeit kämpfen. ;-) Schade, dass die günstige Hotel doch seine Tücken hatte.
    Es war schön, euch kennen zu lernen! Und der Bericht ist klasse! LG Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stine ,toll daß Du den langen Weg auf Dich genommen hast .Ich versuche es mal zum Crop zwischen den Meeren dabeizusein .
    Nun denke ich noch viel an den Supertag mit vielen Superfrauen zurück .
    Alles Liebe
    Bettina

    AntwortenLöschen
  3. Da hattet ihr ja ein tolles Wochenende ud ich freue mich schon auf den Crop zwischen den Meeren!

    Bis dahin LG Elke

    AntwortenLöschen
  4. Na, da machst Du alle Daheimgebliebenen ja ganz schön neidisch. Die Deko ist einfach klasse.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Stine!

    Es war wirklich sehr toll, Dich mal live und in Farbe zu erleben! Dein Bericht ist so klasse und wenn ich den vielen Kuchen und die tolle Candy-Bar sehe, kriege ich schon wieder Hunger!!

    Ganz liebe Grüße,
    hoffentlich bis bald,

    Elvan :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Stine,
    das schaut nach einem tollen Crop aus. und die Farben auf den Tischen einfach traumhaft.
    Lg Heidi

    AntwortenLöschen
  7. MEGA!!!!!!
    So schön zartrosa und das ohne mich... *lach*
    Hab übrigens gestern die Fotos vom CZDM2 verwurstet. Mini. Mit Pink. Versteht sich...
    ;-)
    GLG!!

    AntwortenLöschen
  8. Stine war schön Euch gesehen zuhaben.Nur leider wie immer viel zukurz..Bei Crop im Pott 5 bin ich auch wieder dabei :-)) Lg Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Stine, vom weit, weit weg Land lese ich neidisch von eurem tollen Crop. Ich überlege ernsthaft ob ich nächstes Jahr nicht auch komme. Sonst sehe ich kaum eine Chance euch wieder zu treffen.
    Liebe Grüße aus Wien! Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Jutta!!!! Komm doch!!! Ich würde mich riesig freuen!!!!

      GLG Ines♥

      Löschen
  10. Liebe Stine,

    ein klasse Bericht von einem klasse Tag! sehr ärgerlich, dass Euer Hotel Nichts taugte.
    Es war toll Euch Drei wiederzusehen und Du hast völlig Recht, dass das Treffen im Vordergrund steht und deshalb habe ich auch nicht viel geschafft ;-). Egal, Hauptsache man ist zusammen und hat Spaß und den hatten wir ja reichlich.

    Ganz liebe Grüße aus Schwalmtal in den hohen Norden
    Ines♥

    P.s.: Und ab sofort verfolge ich Dich nun hier dauerhaft :-)!

    AntwortenLöschen
  11. Jaaaaa es war total schön und gern wieder mit euch. Es war alles so toll organisiert und überhaupt. Tolles Kit, toller Kuchen, tolle Gastgeberin, tolle Gesprächspartner.... LG deine Oberschwester

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir eine Freude mit einem Kommentar machst. Danke für deinen Besuch in meiner 'Schmiede'!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...