Sonntag, 7. Juli 2013

Wochenend' und Sonnenschein....

das war doch mal so'n Tralala-Liedchen. Aber in diesem Fall traf es den Nagel auf den Kopf. Der Gatte nahte am Freitagabend pünktlich zum Grillen und brachte natürlich die bestellten Schmankerl mit. Die Jungs hatten sich vorher schon die Zeit mit Fussball vertrieben. Endlich spielten sie mal zusammen, einfach herrlich!


Dann musste noch das Zelt abgedunkelt werden. Hier ist es ja immer noch die meiste Zeit hell und damit die jungen Herrschaften auch morgens lange schlafen können, haben sie obendrüber einiges festgeklammert, leider ist kein orientalische Beduinenzelt draus geworden, sondern eher eins, wie Flodders es in der hintersten Ecke stehen haben.

Sieht das nicht verwegen aus? Das eigentliche Zelt ist blau!


Am nächsten Tag, also Samstag war einigermaßen zeitiges Aufstehen angesagt, weil ich zu 12 Uhr zwei Schienenfahrräder reserviert hatte. Und der Weg dorthin ist ca. eine 3/4 Stunde Fahrt. Und morgens müssen die Hunde raus, Brötchen geholt werden und ein opulentes Frühstück bereitet werden, natürlich draussen. Wer hat wohl den Frühstückspart??? Naja, die anderen würden das auch nicht auf die Reihe bekommen, es ist nämlich schon ein bisschen figeliensch! Wasser von der Wasserstelle holen (das aus dem Wowa-Tank benutze ich nur zum Händewaschen u.ä.) im Wasserkocher heiß machen, mit dem kochenden Wasser Kaffee von Hand filtern. Erst wenn der Wasserkocher nicht mehr an ist, kann ich den E-Herd anmachen, sonst fliegt nämlich die Sicherung raus. Da werden dann die Eier gekocht. Die Mikrowelle kann ich dann auch erst benutzen, wenn der Herd aus ist. (Wenn es noch kühler ist, muss ich dann zwischendurch auch die E-Heizung ausmachen) Das sind alles Stromfresser. Wir zahlen hier einen Pauschalbetrag für Strom, warum sollte ich also mit Gas kochen? Das mache ich nur, wenn ich mehr als zwei Sachen auf einmal kochen will.
Zwischendurch werden dann die Stühle und der Tisch aus dem Vorzelt nach draussen geschleppt und der Tisch in der Sonne gedeckt. Soviel auf einmal, das kann man ja keinem Mann auftragen!!!

Dann gings los zum Kampfstrampeln zum alten Bahnhof von Herborg. Alles wie im letzten Jahr.


In den grünen Schuppen sind die Skinnecykler (Schienenfahrräder) versteckt
Aber etwas war doch anders. Wir waren die einzigen, von innen kann man nämlich durch alle Schuppen durchgucken und alle Cykler waren geparkt. Na umso besser, dann braucht man auch keinem auszuweichen. Aber auch das Gras war nicht gemäht und die Hunde verschwanden teilweise in dem hohen Bewuchs.


Und so ging die Tour los. Niklas und Jenny waren erstmal begeistert, sie fuhren hinter uns und versuchten uns zu jagen.


Von Zeit zu Zeit kamen wir an eine Straße und unser Schrankenwärter Hannes musste dann immer die Schranken hoch und runter machen.



Insgesamt war die Tour wesentlich anstrengender als im letzten Jahr. Das merkten nicht nur wir, sondern auch Fiete und Faxe. Fiete ist schon im letzten Jahr auf der Rücktour immer mal nach Aufforderung auf den Beiwagen gesprungen und ist ein Stück mitgefahren, obwohl es ihm ganz und gar nicht geheuer war. In diesem Jahr ist Fiete schon auf dem Hinweg freiwillig und immer wieder mit aufgestiegen und hat es genossen, gefahren zu werden. Auf dem Rückweg hat sogar Faxe diese Möglichkeit genutzt. Faule Bande. Bei Fiete kann ich es ja verstehen, er ist mit seinen frischen 56 Jahren mittlerweile der Älteste der Familie.
Mir tut heute noch der Hintern weh von der Aktion. Ich glaube, im nächsten Jahr werden wir aussetzen.

Ich habe hier zum Schluß noch ein Projekt aus dem Online Crop, was ich euch noch zeigen möchte. Ein kleines Minibook. Ganz schnuckelig. Da sollen ein paar Fotos von der Schienenfahrradtour rein für das Jungvolk.



Das wars für heute, hat auch lange genug gedauert mit dem Post, das Hochladen der Fotos hat bestimmt fast zwei Stunden gedauert.
Machts gut und einen sonnigen Start in die Woche wünscht euch

Kommentare:

  1. Das tut doch auch mal gut so keinen Luxus von Spülmaschine oder genug Strom zu haben,oder?Du wirst es zu Hause wieder schätzen lernen!
    Man kann es herauslesen, dass du bzw ihr euch sehr wohl fühlt da oben im hohen Norden. *figeliensch*!dieses Wort habe ich noch nie gehört, kann mir aber vorstellen, was es heisst.
    Dein kleines Minibook gefällt mir sowas von gut und ist ideal für ein schnelles, kleines Geschenk. Bei uns in Wien haben wir auch Sommer und können es auch geniessen. LG Gerlinde

    AntwortenLöschen
  2. Ach ich beneide Euch....obwohl wir noch nie so hoch im Norden waren würde es mich auch mal reizen. Leider haben wir ja keinen Wohnwagen mehr:-(... Deine Beschreibungen erinnern mich immer wieder an unsere Urlaube. das mit dem Kaffee kochen ect. ja ja das waren Zeiten, aber man hat sich immer dran gewöhnt und so schlimm war es nicht.Um so mehr habe ich mein zu Hause dann geschätzt mit allen Annehmlichkeiten.

    Ach im übrigen, Dein Büchlein ist ein schönes Mitbringsel......

    Einen schönen Urlaub noch

    Ulli

    AntwortenLöschen
  3. Ja, lach ... sowas kann ein Mann nicht ;)... nur manchmal vielleicht. Ach, ihr habt es ja wirklich schön. Das weckt meine Sehnsucht nach dem Meer.
    Liebe Grüße und euch eine schöne Zeit.

    AntwortenLöschen
  4. Bei uns ist der Mann der Frühstücksmensch. Der Arme muss uns dann immer alle an den Tisch trommeln, weil der Rest er zur Langschläferliga gehört.
    Das Mini ist sehr niedlich. Werde ich mir mal auf meine To-Do Liste setzen.

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir eine Freude mit einem Kommentar machst. Danke für deinen Besuch in meiner 'Schmiede'!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...