Dienstag, 9. Juli 2013

Was für ein Leben...

...ist das momentan. Einfach herrlich. Man wacht auf mitten in der Natur, hört das Meer rauschen und die Vögel zwitschern, nur umgeben von der Wohnwagenwand. Ich habe immer gedacht auf einem Campingplatz wird man morgens geweckt von kreischenden Kindern und meckernden Eltern und zwar allerspätestens um 8 Uhr. Das liegt wohl in der Hauptsache daran, dass es hier keine Parzellen gibt, in die man sich reinquetschen muss, während der Nachbar jedes Geräusch hören kann, denn auf diesem Platz stellt sich einfach jeder so hin, wie er/sie will. Hier schlafen wir immer bis ca. 9 Uhr und hören dann nichts von dem angenommenen. Das Hanneskind radelt zum Campingbäcker und ich unterhalte die Hunde mit Bewegung und Ansprache.

Heute, nachdem wir um 11 Uhr dann auch endlich mit dem Frühstück fertig waren, ist Hannes gleich unterwegs gewesen und kam dann aber mit einigen anderen Kids zurück mit einem Eimer. Sie hatten eine Eidechse gefangen und wollten ihr einen Käfig bauen. Ist das nicht klasse. Auf sowas würde er zuhause nicht kommen.
Also zerrte er unter dem Wowa eine alte Unterbettkommode vom Schweden hervor, fragt mich nicht, was die da zu suchen hatte. Ich kann mich nicht erinnern, dass die überhaupt den Weg nach Dänemark gefunden hat.
Dann wollten sie es dem kleinen Kerl gemütlich machen. Also schnell ein bisschen Zeugs abgerupft und ein bisschen Deko.


Seht ihr den kleinen Kerl. Der arme. Für sowas bin ich ja gar nicht. Aber man sollte nicht dem Forscherdrang der Kids in die Quere kommen. So habe ich begeistert mitgemacht.


So und das war dann das Endprodukt an Ausschmückung. Das Tierchen hatte was zu fressen, was zu trinken in dem weißen Plastikteller, Steine zum sonnen und Verstecke unter dem Holz. Die Kinder waren mit Feuereifer dabei und einige Nachbarn wurden angelockt und jeder hatte was zu erzählen.


 Dann gingen alle ihrer Wege, auch die Kinder. Mama, kannst du auf Echsi aufpassen??? Jaaaaaa, klaaaar, Mama macht das schon. Natürlich wollte der Kerl immer wieder ausbüchsen, aber er kam nicht an den glatten Wänden hoch. Später habe ich ihn plantschen sehen in dem Teller. Witzig!
Ich bin natürlich am Nachmittag mit den Hunden los und konnte nicht mehr 'aufpassen'. Bei meiner Hunderunde habe ich endlich einen Wildblumenstrauss geschnitten, wie ich es schon seit Tagen geplant hatte.
Hier ist das Ergebnis!


Würde man eigentlich gar nicht glauben, dass in dieser kargen Landschaft so viel leuchtendes buntes existieren kann. Sind die nicht schön, ich liebe Wildblumen, wobei das Geißblatt ja eigentlich nicht wild ist, das wächst hier aber an allen Ecken und Kanten.

Und hier kommt noch wieder zum Schluß ein Layout vom Online Crop. Das war überhaupt das Coolste. Ein Diktat. Es war einfach zum Gröhlen und hat so viel Spaß gemacht. Ich habe das gleiche Papier benutzt, wie bei dem kleinen Minibook vom letzten Post.




Sehen wir nicht alle zum Wegschmeissen aus? Bierernst und angezogen wie auf einer Beerdigung. Allerdings, wenn ich manche Mädels heute so sehe bei ihrer Konfirmation, da würden sie teilweise in der Herbertstraße in HH nicht auffallen.
Errät jemand, welche der Grazien ich bin?

Tja, ich habe fast vergessen zu erwähnen, dass Hannes heute abend das kleine Kerlchen wieder in die Freiheit entlassen hat. Er war schon ein bisschen traurig, weil er doch zu gern ein Haustier ganz für sich allein hätte. Klar, ein Lurchi, was für ein nettes Haustier!!!!!!

Morgen ist die Woche schon wieder halb rum.
Bis bald und geniesst die Zeit.



Kommentare:

  1. Gut, dass der arme Kerl seine Freiheit wieder hat. Der hatte bestimmt Todesängste. Wunderschöne Blumen hast Du Dir gepflückt.
    Weiter gute Erholung
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Für Lurche bin ich auch nicht so. Aber wie Du schon geschrieben hast..der Forschergeist der Jugend!!!
    Das Konfirmandenfoto ist klasse. So ähnlich sah meines auch aus. Nur waren wir nur zu zweit.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe den Kasten für genau sowas mitgenommen - für Viecher! Eigentlich für Krebse, Krabben und kleine Fische (statt der üblichen Eimer), aber dafür natürlich auch! Vielleicht fangen die Jungs bei ihrer nächsten Aktion ja einen Hamster, ein paar Schlangen oder einen Schweinswal...

    AntwortenLöschen
  4. Herrliche Geschichte.
    Wir haben ja eine Bruchsteinmauer im Garten, die bevölkert wird von Mäusen, Fröschen Eidechsen und einer Feuersalamander-Familie.
    Ab und zu plumpst einer (oder mehrere) unserer *Mieter* bei ihren nächtlichen Wanderungen vor unsere Kellertür. Dann mache ich morgens mit der Kehrschaufel das *Amphibientaxi* und bringe sie wieder zur Mauer.
    Die Kids haben es der Echse aber nett eingerichtet. Trotzdem gut, dass sie wieder entlassen wurde.
    Über dein Layout brezele ich mich hier gerade. Ich bin 1978 konfirmiert worden und mein Foto ist ähnlich gruselig.Ich kann sogar mit zwei Mädels in langen Röcken und Häkeldreieckstüchern aufwarten.Uaaahhhh!!!!

    Liebe Grüße und weiterhin einen schönen Urlaub.
    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Hach wie schöööön, das war eine nette Morgenlektüre für mich :)
    Die Echse ist toll, ich habe hier auch überall Ecken für Viechzeugs, aber Echsen konnte ich noch nicht wirklich anlocken. Schön das ihr sie wieder in die Freiheit entlassen habt. Tolle Mischung, den Kids vorher den Spaß zu gönnen!
    An einen Wildblumenstrauß habe ich letztes Wochenende auch kurz gedacht. Letztes Jahr hatte ich mir so schöne gepfückt mit Mohn und Kornblumen. Aber irgendwie bin ich wieder davon abgekommen... vielleicht dieses Wochenende.
    Da hab ich doch grad gedacht "oh, noch ein Online-Crop mit Diktat? Unseres war so toll" und dann ist es doch genau DAS *kicher* Eigentlich müsste ich das Diktat an sich noch verscrappen, aber ich glaube ich habe gar kein Foto gemacht von dem Drama?
    Ich wünsche dir noch eine tolle Zeit da oben, ich muss leider wieder ins Büro *seufz*
    LG Bianca

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich so schön nach Erholung und Genuss an.
    Eine tolle Zeit wünsche ich dir.
    Die Echse ist ja allerliebst.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es klasse, dass dein Hanneskind so viele Freundschaften geschlossen hat und sich in der Natur sehr wohl fühlt, somit gehts dir auch gut und das ist spitze. So kannst du deinen Urlaub auch voll und ganz geniessen. Irgendwann werden wir uns diese Dünen in Dänemark auch mal ansehen, von Hamburg aus;-)lg aus Wien von Gerlinde

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir eine Freude mit einem Kommentar machst. Danke für deinen Besuch in meiner 'Schmiede'!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...